Gordon Ramsays Kochbuch: Geschmack pur

27. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Buch, Kochbuch

Gordon Ramsay leitet ein Imperium an Sterne Restaurants, das merkt man seinen Kochb√ľchern an.

Geschmack pur: Meine besten Rezepte von Gordon Ramsay ist das zweite Kochbuch das ich zu Weihnachten bekommen habe. Ich lieb√§ugel schon seit l√§ngerem mit dem Buch und habe auch schon dar√ľber geschrieben, war aber bislang hin und her gerissen.

Gordon Ramsays Kochbuch sieht man an, dass es ein Sternekoch geschrieben hat

Wenn man sich die Gerichte ansieht, die Gordon Ramsay w√∂chentlich in RTL2 in seiner Sendung „In Teufels K√ľche mit Gordon Ramsay“ zaubert, bekommt man sofort Lust entweder in eines seiner Restaurants zu gehen oder zumindest nach seinen Rezepten in der heimischen K√ľche spektakul√§re Men√ľs zu komponieren. Dies scheint auch gar nicht unrealistisch. Nachdem ich das Buch vom Papier befreit hatte, bl√§tterte ich das knapp 200 seitige Kochbuch durch und fand zahlreiche Rezepte, die ich an den n√§chsten Wochenenden nachkochen werde. Geschmack pur ist sicher kein Buch, dass einem Rezeptideen f√ľr den Alltag liefert, aber f√ľr besondere Anl√§sse oder einfach mal am Wochenende findet der Hobbykoch reichlich Anregungen.

Gordon Ramsay hat ein wenig den Bezug zum normalen Hobbykoch verloren

Ramsay wendet sich in seinem Vorwort an den, der Spa√ü am Kochen hat und schon √ľber einige Erfahrungen verf√ľgt. Der Anf√§nger w√§re sicher hoffnungslos √ľberfordert. Was er allerdings unter „einige Erfahrungen“ versteht, l√§√üt er unbeantwortet.¬† Ob ich mein K√∂nnen richtig eingesch√§tzt habe oder ob auch ich nach Ramsays Definition in die Kategorie der Anf√§nger geh√∂re, wird sich in den n√§chsten Wochen zeigen. Aber egal, ob mir seine Kreationen gelingen oder nicht, ich kann eine Menge Tipps, Ideen und Anregungen mitnehmen und wenn sich mein Essen nur ein Wenig verbessert oder raffinierter wird, hat sich das Buch schon gelohnt. Trotzdem w√§re es schade, wenn mich die Rezepte √ľberfordern w√ľrden, denn wer ruiniert schon gerne die von ihm verlangten hochpreisigen Zutaten.

Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar