Elektromobilität: Renault „Fluence Z.E.“

18. Februar 2012 | Von | Kategorie: Gemischtes, Mobilität

Elektromobilität ist derzeit ein großes Thema bei alternativen Antrieben für Autos. Die Technik scheint noch nicht komplett durchdacht zu sein.

Wir sind den Renault Fluence Z.E. bereits auf der IAA 2011 in Frankfurt Probe gefahren und waren recht angetan. Auf der Automesse nannte man uns den Termin für den Verkaufsstart für Deutschland, die Kosten für die Wandladestation für daheim und die Reichweite für den vollgeladenen Wagen. Wir hatten uns als Kaufinteressenten registriert und warteten auf Informationen des französischen Autobauers. Zu diesem Zeitpunkt erschien uns die Elektromobilität ziemlich attraktiv.

Elektromobilität, die saubere Art der Fortbewegung

Der Gedanke 100% Emissionfrei zu fahren, setzte sich immer mehr in unseren Köpfen fest und so bemühten wir uns um eine reguläre Probefahrt. Die Fahrt auf der IAA kann man nicht wirklich als Probefahrt gelten lassen, da ein paar Runden auf einem Parkplatz auf dem Messegelände kaum dafür taugen sich über die Eignung eines neuen Fahrzeugs klar zu werden.

Vor einigen Tagen, als das Thermometer auch tagsüber noch Temperaturen von unter -10°C anzeigte, machten wir den Termin für die Probefahrt. Auf Nachfrage räumte der Verkäufer ein, dass bei diesen Temperaturen die Reichweite um etwa 20% – 25% unter den im Prospekt angegebenen 185 km liegt. Das bedeutet, dass der Wagen voll „betankt“ bei den extrem niedrigen Temperaturen etwa 148 bis 130 km Reichweite haben müsste. Mit diesen Einschränkungen muß man rechnen, wenn man sich für die umweltfreundlichere  Elektromobilität entscheidet.

Nach einer kurzen Einweisung in die Technik starteten wir den geräuschlosen Motor. Das ist eigentlich der auffälligste Unterschied zwischen  einem Elektromotor und einem Verbrennungsmotor. Erstaunt hat uns dann ein Blick auf die Reichweitenanzeige. Der komplett voll „geladene“ Wagen hatte eine Reichweite von 81 ! km bei etwa +6 °C. Das ist mehr als enttäuschend.

Elektromobilität, ein Konzept für die Zukunft?!

Der Mitarbeiter, der uns den Wagen zur Probefahrt übergab, meinte auf unsere Nachfrage, dass die volle Reichweite nur unter optimalen Bedingungen erreicht werde. Doch wann sind diese? Bei normalen Temperaturen von 6°C, niedrig eingestellter Heizung, ausgeschaltetem Radio, zwei Personen und kein Gepäck sollte man doch nah an „optimalen“ Bedingungen dran sein. Wir sind während der gesamten Probefahrt sehr passiv gefahren, nur ein kurzes Stück Autobahn und viel Stadtverkehr, was bei Elektrofahrzeugen besonders sparsam ist. Wenn nicht, dann kann „optimale“ Bedingungen nur noch Laborbedingungen bedeuten, oder? Was helfen mir Angaben, die so weit von der von mir wahrgenommenen Realität entfernt sind wie diese? Das stellt natürlich auch die Berechnung der Ersparnisse gegenüber einem PKW mit Verbrennungsmotor in Frage, die Renault veröffentlicht. Bei diesen legt Renault eine Reichweite von 160 km zu Grunde.

Aufgrund der großen Diskrepanz zwischen den Angaben im Prospekt und den von uns Erfahrenen, kommt der Z.E. derzeit leider für uns nicht in Frage. Die tatsächliche Reichweite unter realistischen Bedingungen sollte sich deutlich erhöhen und den Angaben auf der Anbieter Webseite mehr entsprechen, damit der Z.E. tatsächlich eine Alternative darstellt. Wir warten mal auf den nächsten Innovationsschub, vielleicht sieht dann die Bilanz besser aus.


Schlagworte:

2 Kommentare auf "Elektromobilität: Renault „Fluence Z.E.“"

  1. christian sagt:

    Seit 14 Tagen fahre ich einen Fluence. Die Reichweite ist leider geringer als angeben ich komme auf sichere 130 Km .Mit Sicher meine ich das ich mit etwas Reserve zu Hause ankomme. Mir macht es eigentlich Spass aber man fährt umso langsamer jäh näher die Accu-ladung gegen 0 geht. I Notfall
    kann man sich auch von einem Freund mit Benzinwagen schleppen lassen nach 40 minuten ist der Accu wieder halb voll und reicht für 80 Km .Ich fahre jeden tag 50 Km ( 25 hin und 25 her) in meiner Garage kann ich laden und wenn man fragt läst so mancher einen gratis anstecken. Weiters bin ich jede Woche einmal 200 Km unterwegs . zuhause Arbeit tulln wien 25 Km garage laden hainburg 70 Km
    hainburg wien 70 Garage Abendessen 2 Stunden laden zu hause mit 8 % ist also knapp aber immerhin
    210 Km und null co2 und mit geringen Kosten.

  2. George sagt:

    Hi,

    schau mal bei Tesla Motors nach. Das Model S kommt diesen Sommer raus, bietet bis 480 km Reichweite, 7 Sitze (5+2 Kinder), sieht ansprechend aus etc. etc. Für mich die erste „richtige“ Alternative – und vieleicht auch was für dich 😉

    Grüsse

Schreibe einen Kommentar