Krimiserie: Finale von „Ein Fall für zwei“

30. März 2013 | Von | Kategorie: Kino




Die Krimiserie Ein Fall für zwei lief über eine langen Zeitraum im FernsehenNach 32 Jahren und dreihundert Folgen ging heute die Frankfurter Kult Krimiserie „Ein Fall für zwei“ mit der Folge „Letzte Worte“ zu Ende.    Beim Serienfinale verteidigt Dr. Lessing einen Mann, der angeblich seine Frau ermordet haben soll. Dieser wird aus Mangel an Beweisen   freigesprochen. Nach dem Freispruch hat Dr. Lessing eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem zuständigen Richter.

Die Krimiserie „Ein Fall für zwei“ ist seit 32 Jahren Kult im deutschen Fernsehen

An dem Abend verlässt Lessing sein Büro, um zu Fuß nach Hause zu gehen. Bei seinem Bummel durch Frankfurts Innenstadt wird er überfallen und verschwindet spurlos. Als er am nächsten Tag einen Gerichtstermin und Verabredungen mit Mandanten verpasst, informiert seine Sekretärin Matula, der ihn kurz darauf auf einem verlassenem Industriegelände findet.

Dr. Lessing ist Blut verschmiert und hat keinerlei Erinnerung an sie letzte Nacht. Langsam stellt sich heraus, dass das Blut an seiner Kleidung die des Richters ist. Nach einige Recherche finden Lessing und Matula den toten Richter. Da alles danach aussieht, dass Lessing der Mörder ist, stellt er sich der Polizei. Unter Auflagen bleibt er auf freiem Fuß und versucht mit Matula herauszufinden was vor sich geht. Nach einem gescheiterten Mordanschlag auf Lessing und seine Sekretärin wird auch der Staatsanwältin klar, dass Lessing nicht Täter sondern Opfer ist.

Es gibt insgesamt 300 Folgen der Krimiserie aus Frankfurt

Gemeinsame Ermittlungen von Matula und Lessing ergeben, dass es vermutlich die Kinder des freigesprochenen Mandanten von Lessing auf ihn abgesehen haben. Allerdings wird ihnen erst spät klar, warum die beiden es auf Lessing und Matula abgesehen haben. Ein weiteres gelingt es den beiden Lessing in ihre Gewalt zu bringen. Dieses mal schweben der Anwalt und der Detektiv in akuter Lebensgefahr und dem Zuschauer ist klar, dass eigentlich keine Hilfe kommen kann. Im Moment der größten Gefahr verspricht Lessing seinem Freund, dass er nach Argentinien gehen und Rinder züchten wird, wenn er diese Situation überleben sollte.

Noch bevor das Geschwisterpaar die beiden in aller bester Mafia Manier in Beton gießen kann, rückt die Kavallerie in Form der Polizei an und rettet die beiden Männer. Lessing schließt die Kanzlei und fährt mit dem Taxi zum Flughafen, während Matula allein durch Frankfurt läuft.

„Letzte Worte“ war ein würdiges Ende dieser klassischen Frankfurter Krimiserie, die uns 32 Jahre begleitet hat. Am Ende wurde der Anwalt nachdenklich und grübelte über den Sinn des Lebens und was der Beruf aus uns macht. Auch beim Fall ging es letztendlich um Moral. Was ist wichtiger, Recht oder Gerechtigkeit? Hat es einen Anwalt zu interessieren, ob sein Mandant schuldig oder unschuldig ist? Ist es nicht seine Aufgabe die geringst mögliche Strafe zu erzielen?


Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar