Familien Rezept: Dithmarscher Bohnensuppe

15. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Fleisch, Rezept


Rezepte für Gerichte, die nicht in 10 Minuten fertig sein müssen. Mit Zeit und Liebe zum perfekten Essen.

Ein Rezept aus meiner Kindheit, an das ich mich immer erinnere, wenn es draußen kalt ist, ist eine würzige und gehaltvolle Suppe aus weißen Bohnen und geräuchertem Fleisch. Je nach Geschmack und Lust kann man als Einlage Eisbein, Nacken oder Kochwürste verwenden, Hauptsache aromatisch und mit kräftigem Räucher Aroma.

Dieses Rezept ergibt eine perfekte deftige Bohnensuppe

Zutaten:

Für die Bohnensuppe benötigt man 500g getrocknete weiße Bohnen, die man über Nacht in Wasser einweicht (12Stunden), 1 gepöckeltes und geräuchertes Eisbein (beim Metzger vorbestellen) oder ein Stück geräucherten Kasselernacken oder geräucherte Kochwürste, 1 Bund Suppengrün für die Fleischbrühe, Möhren, Knollensellerie, Lauch, Kartoffeln und getrocknetes Bohnenkraut.

Ein Rezept, dass nicht viel Arbeit macht, aber Zeit kostet

Rezept:

Als Erstes muss man am Abend vorher die gewaschenen Bohnen einweichen.

Am folgenden Tag setzt man das Fleisch in reichlich Wasser mit dem  klein geschnittenen Suppengrün und Pfefferkörnern auf und lässt es leicht köcheln. Am Besten fragt man den Metzger, wie lange das Fleisch braucht, bis es ganz gar ist, 30 Minuten vorher gibt man die Kochwürste zum Fleisch.

Als Nächstes sind die Bohnen dran. Die eingeweichten Hülsenfrüchte werden in dem Einweichwasser ohne Salz in etwa 1-1,5 Stunden gar gekocht, dabei die Packungsbeilage beachten. In der Zwischenzeit das Gemüse fein würfeln und etwa 20 Minuten vor Ende der Garzeit der Bohnen hinzufügen und solange kochen, bis die Bohnen ganz gar sind, sie sollen zwar noch ihre Form behalten, müssen aber richtig weich sein.
Wenn Fleisch und Bohnen gar sind,füllt man die Bohnen mit Fleischbrühe auf, bis die Suppe die richtige Konsistenz hat und würzt das Ganze mit Pfeffer und Salz. Das Fleisch tranchieren und ggf. mit der Kochwurst auf tiefe Teller geben und mit Suppe auffüllen.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar