Jamie Olivers Rezept: Die beste Kürbissuppe

4. September 2010 | Von | Kategorie: Rezept, Suppe

KauNatürlich Jamie von Jamie Oliverm ein Gemüse ist so vielfältig wie der Kürbis, trotzdem wird er auch heute noch oft auf Halloween Deko und Suppenbasis reduziert. Der Kürbis wurde bereits 10000 v.Chr. angebaut und stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika. Das Fleisch der Wildformen war meist bitter, so hat man  nur die Samen verwendet. Erst durch Zucht ist es gelungen, Kürbisse mit nicht bitterem Fleisch zu züchten.

Jamie Oliver stellt im Spätsommer und Herbst fantastische Kürbisgerichte her

Aus Amerika kamen die Samen früh nach Europa, wo sie gern angebaut werden. Kürbisse lieben es warm und sonnig, dabei aber auch naß, alle Kürbisse sind Frostempfindlich, daher wachsen sie nur in warmen Regionen.

Wer ein kleines Gärtchen hat, sollte unbedingt mal Kürbisse ziehen, das macht Spaß und wenn alles gut geht, kann man auch ein paar Prachtexemplare ernten. Dafür kauft man sich Samen der gewünschten Sorte und zieht diese auf der Fensterbank vor. Ins Freiland kommen sie allerdings erst, wenn man nicht mehr mit Nachtfrost zu rechnen hat. Auch zum Thema Anbau hat Jamie Oliver ein paar Tipps auf Lager.

Wir machen jetzt einen zeitlichen Sprung und haben erntereife Kürbisse wie etwa Butternut, das ist der längliche blasse Kürbis, den wir mit der Schale verarbeiten können oder den Hokkaido, den kleinen etwa 1 kg schweren dunkelorange farbenen Kürbis.

Wer an Kürbis denkt, denkt zuerst an Kürbissuppe. Leider erinnern viele in Aussehen, Farbe und Geschmack an Babygläschen, so dass ich verstehen kann, wenn sich viele scheuen dieses leckere Herbstgemüse zu verarbeiten.

Eine meiner Lieblings Kürbis Suppen stammt (natürlich) von Jamie Oliver aus seinem Buch „Natürlich Jamie“.  Auf Seite 361 zeigt er sein Rezept für eine Kürbissuppe mit Parmesan-Croûtons, dass wir schon mehrfach gegessen haben und das immer wieder lecker ist.

Jamie Oliver stellt aus wenigen einfachen Zutaten eine hervorragende Kürbissuppe her

Zutaten:

Olivenöl, pro Person zwei schöne große Salbeiblätter, 2 große rote gehackte Zwiebeln, 2 Stangen geputzte und in Stücke geschnittene Staudensellerie, 2 geputzte und in Stücke geschnittene Karotten, 4 geschälte und gehackte Knoblauchzehen, die Blätter von 2 Rosmarinzweigen, nach Geschmack frische, entkernte und in Stücke geschnittene rote Chilischoten, Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 2 Kg Kürbis (Butternut, Hokkaido oder Muskat), 2 Liter Hühner- oder Gemüsebrühe, möglichst selbstgemacht, bestes Olivenöl, 16 Scheiben Ciabatta und frisch geriebenen Parmesan.

Rezept:

In einem großen Topf das Olivenöl erhitzen, die Salbeiblätter darin knusprig braten, herausnehmen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen. In das Öl gibt man anschließend Karotten, Sellerie, Zwiebeln, Knobi, Chili (vorsichtig dosieren, man kann immer nachwürzen) und Rosmarin, das Ganze kräftig mit Pfeffer und Salz würzen und sanft garen, bis das Gemüse weich wird. Die Brühe und den Kürbis hinzugeben und etwa eine halbe Stunde sanft köcheln.

Während die Suppe gart, brät man die Ciabatta Scheiben, die man mit Olivenöl beträufelt und mit Parmesan beidseitig bestreut (dabei den Käse leicht festklopfen), in einer beschichteten Pfanne ohne Öl, Goldbraun an.

Wenn der Kürbis weich ist, mit einem Stabmixer pürrieren und würzig abschmecken. Die Suppe auf einem Teller anrichten, mit einem Croûton belegen, mit Salbei garnieren und etwas Olivenöl über die Suppe träufeln.

Echt lecker! und diese Suppe von Jamie Oliver hat nichts mit Babygläschen zu tun.


Schlagworte: ,

2 Kommentare auf "Jamie Olivers Rezept: Die beste Kürbissuppe"

  1. ingrid Siebert sagt:

    Ich habe vor einiger Zeit in BBC eine Kochsendung mit Jamie gesehen und da machte er die Kürbissuppe im Schnellkochtopf. Ich habe sie schon öfter nachgekocht-mit Butternut-und sie war jedesmal unglaublich gut und vor allen Dingen rasend schnell, nur 6 Minuten im Schnellkochtopf. Sonst alles wie oben beschrieben.

Schreibe einen Kommentar