Jamie Olivers Rezept: Chili-Paprika-Gulasch

28. Mai 2012 | Von | Kategorie: Rezept

Jamie Oliver zeigt wie man Obst und Gemüse zieht und was man daraus machen kann.

Das Foto in Jamie Olivers Buch „Natürlich Jamie – Meine Frühlings-, Sommer-, Herbst- und Winterrezepte“ sieht viel versprechend aus. Noch bevor Jamie Oliver zu den eigentlichen Rezepten in den einzelnen Jahreszeiten kommt, zeigt er wie man einige Zutaten selbst im Garten anbauen kann. Bei Tomaten oder Chilis ist es sogar möglich, sie auf der Terrasse oder dem Balkon anzubauen. Auch die benötigten Kräuter wachsen problemlos auf der heimischen Fensterbank. Alles was man benötigt ist ein wasserdurchlässiger Topf gegen Staunässe und ein Übertopf. Schon kann der Anbau losgehen, auch wenn man damit den eigenen Jahresbedarf nicht decken kann, Spaß macht es auf jeden Fall. Wenn man das Ergebnis auch noch essen kann, umso besser.

Jamie Oliver wandelt bekannte Rezepte ab und gibt Tipps, wie sich das Gericht verfeinern läßt

Wenn man sich vorstellt, dass man die selbst gezogenen und reifen Chilis geerntet hat und dass man durch gefroren heimkommt und einen großen Teller „Scharfes Chili-Paprika-Gulasch“ verputzt. Aber langsam, bevor man es essen kann, muss es erstmal zubereitet werden. Das ist bekanntermaßen bei Jamie Oliver kein Problem, da seine Rezepte entweder schnell oder einfach umzusetzen sind, meist sogar beides.

Jamie Oliver  kocht mit einfachen Zutaten und das Ergebnis ist eigentlich immer überzeugend

Zutaten:

Für dieses Rezept braucht man ein schönes Stück Schweineschulter ohne Schwarte und Knochen, natürlich Salz, Pfeffer und Olivenöl, fein geschnittene Zwiebeln, 2 rote fein gehackte Chilischoten, mildes geräuchertes Paprikapulver, gemahlener Kümmel, frischer Oregano oder Majoran, 5 grob zerkleinerte Paprikas, 1 Glas eingelegte und zerkleinerte gegrillte Paprika, 1 Dose Tomaten, Rotweinessig, Reis, Schmand, Petersilie und 1 unbehandelte Zitrone.

Rezept:

In einem seiner Bücher oder Kochsendungen hat der Meister mal gesagt, dass es nicht sein Ziel ist, dass die Menschen seine Rezepte 1 zu 1 nachkochen, sondern dass sie Spaß am Kochen haben und anfangen selbst zu experimentieren, deshalb ersetze ich kurzerhand den Kümmel durch Cumin aka Kreuzkümmel.

Die Zubereitung des Fleischtopfs unterscheidet sich deutlich von seinem ungarischen Original. Bei Jamie wird die Schulter auf der Fettseite eingeritzt, großzügig mit Pfeffer und Salz gewürzt und in den heißen Bräter im Olivenöl etwa 15 Minuten angebraten. Jetzt das Fleisch herausnehmen und alle frischen Zutaten außer die Paprika hinein geben und bei reduzierter Hitze etwa 10 Minuten schmoren. Jetzt die restlichen Gemüse hinzufügen, das Fleisch aufsetzten und etwa 3 Finger hoch mit Wasser auffüllen. 2 Eßl.  Essig hinzufügen, zum Kochen bringen , Deckel auflegen und 3 Stunden bei 180°C im Ofen schmoren.

Das Gulasch ist fertig, wenn sich das Fleisch mühelos mit 2 Gabeln zerteilen lässt, was ggf. länger als 3 Stunden dauern kann, dann einfach noch etwas gedulden.
In der Zwischenzeit wird der Schmand mit geriebener Zitronenschale und gehackter Petersilie vermischt. Sobald das Gulasch fertig ist, wird der Reis gekocht. Dafür wird Basmatireis gewaschen und in reichlich Salzwasser aufgesetzt. Sobald er kocht, wird er abgegossen und in den Topf zurückgegeben. Ein großes Stück Butter mit einer Tasse heißem Wasser zum Reis geben, so dass dieser leicht bedeckt ist, bei kleiner Flamme und geschlossenem Deckel etwa 10 Minuten ziehen lassen.

Ein tolles Essen für die kalte Jahreszeit, obwohl mir hier etwas der „Kick“ fehlt. Da werde ich wohl noch etwas experimentieren müssen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass das Essen sehr gewinnt, wenn man das Schwein durch Lamm ersetzt.


Schlagworte: ,

Schreibe einen Kommentar