Fermentierter Pfeffer Deluxe aus Südostasien

1. April 2013 | Von | Kategorie: Küche

Fermentierter Pfeffer ist bereits gemörst, alle anderen Pfeffer sollte man am Besten einen Mörser benutzten, damit man immer aromatische Gewürze hat.

Fermentierter Pfeffer ist die perfekte Würze für ein schlicht gegartes Stück Fisch, oder auf einem frischen Baguette.    Schon vor etwa einem Jahr kaufte ich beim „Sunflower-Gartencenter“ in der Nähe des Frankfurter Großmarktes ein. Das Center hat schon seit längerem eine hervorragende Obst-, Gemüse- und Feinkostabteilung und bietet immer wieder neue kulinarische „Geheimtipps“. Damals war es Ariane Schaub, die mit ihrem Produkt einen Promostand unterhielt. Sie bot in kleinen Kaviargläschen etwas an, was auf den ersten Blick durchaus dem Fischrogen ähnelte. Allerdings nur auf den ersten Blick.

Fermentierter Pfeffer von feinerpfeffer  ist ein Luxus, den man sich auch mal leisten sollte

Ihr zu dem Zeitpunkt einziges Produkt im Sortiment nennt sich „Pepper Deluxe No. 1“ und ist ein in Südostasien produziertes Gewürz.

Angeboten hat Frau Schaub ihren fermentierten Pfeffer mit Baguette und etwas Olivenöl, damit man das volle Aroma der edlen Körner schmecken kann. Wer jetzt erwartet, dass das Häppchen penetrant und beißend scharf schmeckt, der hat sich (zum Glück) getäuscht. Der fermentierte Pfeffer ist angenehm aromatisch scharf und leicht salzig, dabei aber nicht staubtrocken sondern fast saftig. Das liegt daran, dass der hochwertige südostasiatische Hochlandpfeffer nach einem geheimen Familienrezept mit feinstem Meersalz fermentiert und veredelt wird.

Fermentierter Pfeffer von feinerpfeffer  gibt dem Essen den besonderen Kick

Natürlich kann ich solchen Versuchungen nicht widerstehen und so kaufte ich mir ein kleines Gläschen, ergänzte meinen Einkauf durch ein Baguette und trug alles heim. Am Abend hatten wir Gäste und so servierte ich den Pfeffer, so wie ich ihn am Vormittag probiert hatte mit einem milden Olivenöl vom Gardasee und Baguette. Wie nicht anders zu erwarten waren alle von dem Pfeffer angetan. Als Hauptgericht gab es schlicht gebratenen Seeteufel, der von Hause aus etwas langweilig schmeckt, allerdings mit einer großzügigen Prise Fermentierter Pfeffer „Pepper Deluxe“ perfekt war.

Auf der Webseite der Anbieterin findet man den Hinweis, dass man mit diesem fermentierten Pfeffer alles würzen kann, was man ohnehin mit Pfeffer und Salz würzen würde. Das ist sicher richtig, doch würde ich es allein schon aus Kostengründen nur zum Vollenden des Tellers verwenden.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar