Frucht: Kaktusfeige

24. Oktober 2010 | Von | Kategorie: Küche, Obst

Die Kaktusfeige ist eine Frucht, die man immer reif kaufen sollte, da sie nicht nachreift.

Die Kaktusfeige stammt ursprünglich aus Mittel- und Südamerika, wo sie bereits von den Azteken kultiviert wurde. Heute wird sie vor Allem in Mexiko, Mittel- und Südamerika, Kalifornien, Australien, Südafrika, Italien, Spanien, Israel, Nordafrika, Ägypten und andere Mittelmeerländern angebaut. Die meisten Früchte, die man bei uns kaufen kann stammen aus Italien, Spanien, Kenia und  Israel .

Die Kaktusfeige ist eine Frucht, dass man vorsichtig schälen sollte

Die Kaktusfeige ist eine süß-säuerliche Frucht, die nicht nachreift und daher unbedingt reif geerntet werden muss. Sie ist etwa einen Woche bei kühler Lagerung haltbar. Je nach Sorte und Herkunft kann die reife Feige grün, gelb, braun rot oder Purpur sein, auch die Farbe des Fruchtfleisches variiert stark, ebenso die Konsistenz von gallertig bis zart, die kleinen schwarzen Samenkerne lasssen sich mitessen.

Auch wenn es Sorten mit wenig Dornen gibt, sind alle Kaktusfeigen wehrhaft. Sie verfügen über zahlreiche feine Dornen mit Widerhaken, daher sollte man die Früchte nicht ungeschützt in die Hand nehmen. Man greift sie mit einem Tuch und reibt die Früchte sorgfältig ab, danach kann man sie ähnlich wie eine Kiwi halbieren und auslöffeln oder man schneidet von beiden Enden eine dünne Scheibe ab um die Früchte dann ganz leicht zu schälen.

Eine Frucht wie die Kaktusfeige bringt Abwechslung in den Obstsalat

Die Kaktusfeige ist nicht nur ein exzellenter Durstlöscher sondern auch noch sehr gesund. Die Inhaltsstoffe wirken kräftigend und können sich eventuell positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken, obendrein sind Kaktusfeigen uneingeschränkt zur Leistungssteigerung und zur Verbesserung des Allgemeinzustandes nach Krankheiten oder bei körperlicher und geistiger  geeignet. Die Kaktusfeige kann man roh als Obst verwenden, zur Marmelade einkochen oder als Saft oder Likör trinken.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar