Pizzeria: Casa il Lago/Krombachtalsperre

25. Juli 2010 | Von | Kategorie: Italiener, Restaurant

So gut wie im Steinofen einer Pizzeria ist eine selbst gebackene Pizza selten, dafür weiß man genau woraus der Belag ist.

Am Mittwoch haben wir zur Mittagzeit einen kleinen Familienausflug in den Westerwald an die Krombachtalsperre unternommen. Der kleine idyllisch gelegene See lädt zum Surfen, Segeln und Baden ein, oder einfach nur zum Chillen. Nur eine Autostunde von Frankfurt entfernt, ist es hier viel ruhiger als am Langener Waldsee oder im Strandbad Spessartblick in Großkrotzenburg. Der See ist  groß und sauber und bietet das, was man für einen entspannten Tag am See mit Kind und Kegel braucht.

Die kleine Pizzeria an der Talsperre bietet ordentliche Pizza zu vernünftigen Preisen

Uns trieb es nicht ins Strandbad, da wir eigentlich nur ein Blick auf das Segelrevier werfen wollten und es ohne Sonnenschirm ohnehin zu heiß am Strand gewesen wäre. Da wir aber schon mal da waren, setzten wir uns auf die Terrasse der Pizzeria Casa il Lago mit Blick auf Strandbad und See.

Die Speisekarte ist überschaubar, im Angebot sind die Standards der italienischen Küche. In Anbetracht der Lage, entschieden wir uns für das, was das kleinste kulinarische Risiko birgt, nämlich Pizza.

Nachdem wir einen freien Tisch gefunden hatten, kam der aufmerksame Kellner, der vermutlich der Inhaber war, auch schon zu uns, um die Getränkebestellung aufzunehmen.

Die Pizzeria liegt direkt am See und bietet ordentliche Pizza und Pasta

Nach kurzer Zeit servierte er die preiswerten Softdrinks (Coca Cola, 0,5 Liter für nur € 3,-) und fragte nach unseren Essenswünschen. Wir entschieden uns für eine Pizza Margherita und zwei Pizza Toscana. Nachdem wir unsere Bestellung aufgegeben hatten, waren wir ersteinmal mit der Wespenabwehr beschäftigt. Die kleinen Viecher ließen zwar uns unbehelligt, fanden aber unsere Getränke äußerst attraktiv. Das ist der Nachteil am Sommer, man muß immer genau aufpassen, was man in den Mund steckt, da man nie weiß, welcher Mitesser mit von der Partie ist.

Nach einigen Minuten wurden die drei knusprig-heißen Pizzen serviert. Die Toscana war mit Schinken und Peperoniwurst und (Dosen)champignons belegt und waren gutes Mittelmaß. Schade ist eigentlich, dass es nur wenige Pizzerien gibt, die grundsätzlich frische Pilze, hochwertigen Schinken und Mozzarella verwenden. Ich bin gern bereit, für eine Pizza ein oder zwei Euro mehr zu bezahlen, wenn die Grundprodukte hochwertig sind.

Alles in allem ist das Casa il Lago eine einfache Pizzeria, in der man nicht zu viel erwarten darf. Hier wir vor Allem der Hunger von Ausflüglern und Badegästen befriedigt. Was hier geboten wird, ist sicher besser, als das Angebot vieler anderer Strandbäder, in denen es oft nur fettige Bratwurst in fragwürdiger Qualität gibt.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar