Panasonic Blu-Ray Recorder DMR-BST835EG

22. November 2008 | Von | Kategorie: Technik

DVD Recorder erleichtern das Leben ungemein, wenn man mal eben schnell etwas aufnehmen möchte.

Im Spätsommer des letzten Jahres gab unser Videorecorder endgültig seinen Geist auf. Wir nutzten ihn zwar kaum noch, aber er war zumindest hilfreich beim Archivieren der samstäglichen Jamie Oliver Kochsendung auf RTL2. So einfach die Aufnahme mittels VCR ist, so aufwändig ist das Schneiden der aufgenommenen Sendungen. Das Übertragen von Videos auf den PC, das Entfernen der Werbeblöcke und das exakte Schneiden zu Beginn und am Ende der Sendung hat viel Zeit in Anspruch genommen.

Blu-RayRecorder sind vielseitig, man kann aufnehmen und Blu-Ray abspielen und das in guter Bildqualität

Wir hatten schon lange über die Anschaffung eines Festplatten Recorders nachgedacht, doch nun war der richtige Zeitpunkt gekommen. Nach kurzem aber intensiven Studium einschlägiger Websites fiel die Wahl auf den Panasonic DMR-BST835EG ( wir haben den Vorgänger dieses Modells gewählt) von Panasonic. Das Gerät liegt zwar im oberen Preissegment, bietet aber ungleich mehr als die billigeren Mitbewerber.

Das Gerät verfügt über einen blu-ray Recorder und eine 1 TB Festplatte. Wir haben den Vorgänger des Gerätes jetzt seit vier Jahren und sind immer noch hochzufrieden. Das einzige kleine Manko ist, dass das Gerät etwas träge startet, der Rest ist tadellos.

Blu-Ray Recorder sind leicht zu bedienen

Das Hauptargument für den Kauf dieses Blu-Ray Recorders ist aber die kinderleichte Bedienung. Das Programmieren ist ebenso einfach wie die Sofortaufnahme und das Schneiden der Filme erfordert nur noch Minuten und funktioniert bequem per Fernbedienung. Wer dann noch Platz auf der Festplatte schaffen will, der brennt den bearbeiteten Film schnell und einfach auf Blu-Ray.

Kürzlich haben wir die time shift Funktion ausprobiert. Es mag eine Spielerei sein, aber eine angenehme. Nun kann man in Ruhe zu Abend essen und verpasst keine Minute der Live Sendung im Fernsehen.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar