SSD: Solid-State Disk-robuste Festplatte

23. März 2010 | Von | Kategorie: Computer, Technik

SSD Platten sind die optimalen Festplatten wenn man sein Notebook häufig mitnimmt.

Kürzlich hatte ich beruflich mal wieder mit großen Datenmengen zu tun. Mehr als 10 Mio. Datensätze mussten analysiert werden. Dies ist auch für mein ansonsten recht flottes Lenovo Thinkpad T61 Notebook ein mühsames Unterfangen. Als problematisch erwies sich bei dieser großen Datenmenge der Zugriff auf die interne 160 GB umfassende Festplatte.

SSD Platten sind opimal für Notebooks

Währenddessen bin ich auf einen Artikel in der Fachzeitschrift ct aufmerksam geworden. In diesem Artikel wurden neuere Modelle der so genannten SSD-Drives von Intel, u.a. Intel X25-M 160GB interne SSD Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll), vorgestellt.

Insgesamt sollen diese neuen Festplatten ausschließlich auf Flash Speicher Technologie basieren, so dass keine mechanischen Teile mehr zum Einsatz kommen. Dadurch ergeben sich sowohl Vorteile in der Geschwindigkeit als auch im Stromverbrauch.

Ich bestellte also eine von der Kapazität her gleiche SSD bei dem Online-Shop meiner Wahl. Diese wurde wie erwartet innerhalb von zwei Tagen geliefert. Die Migration meiner alten Daten hab ich mit Acronis True Image Home 2010
vorgenommen. Hierzu habe ich die neue SSD in ein externes USB-Gehäuse mit SATA-Schnittstelle, z.B. LogiLink Gehäuse 6,4 cm (2,5 Zoll) S-ATA HDD USB 2.0 Alu schwarz, eingebaut. Nach ca. zwei Stunden war das Klonen meiner alten Platte auf die SSD erledigt. Der Ausbau meiner alten konventionellen Festplatte sowie der anschließende Einbau der neuen SSD verlief unproblematisch.

Nach dem Booten der SSD Platte unter Windows 7 wurde erst einmal die Echtheit von Windows überprüft und anschließend war ein neuer Bootvorgang fällig.

SSD Platten sind zwar meist teurer als normale Platten, dafür auch robuster im normalen Betrieb

Seitdem wird Windows 7 auf meinem Lenovo T61 innerhalb von 25 Sekunden gebootet. Die Anwendungen Microsoft Word, Excel und Access werden nur so auf das Display katapultiert. Von Anfang an fällt auf, dass der Rechner aufgrund der Solid-State Disk sehr leise läuft und der Lüfter kaum noch wahrnehmbar ist. Seidem ich die SSD in meinem Notebook habe ist damit ein sehr angenehmes  und vor allen Dingen flottes Arbeiten wieder möglich.

Doch wie so häufig, mußte auch hierfür erst noch am Tag darauf ein Update der Intel Firmware der Intel X25-M 160GB interne SSD Festplatte (6,4 cm (2,5 Zoll) installiert werden. Dies funktionierte auch einwandfrei und ich hatte anschließend den Eindruck, dass die Daten von der Solid-State Disk noch schneller zum Prozessor transportiert wurden.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar