Jamie Olivers Rezept: „Schweineschulter“

22. Februar 2010 | Von | Kategorie: Fleisch, Rezept

Jamie Oliver zeigt klassische amerikanische Rezepte, die er auf seine eigene Art verändert und auf das Wesentliche reduziert.

Gestern haben wir mal wieder mit Freunden gekocht. Es sollte dieses mal ein Essen für etwa zehn Personen geben, dass einfach, preiswert und lecker ist. Weiterhin war es uns wichtig, dass das Essen mit wenig Aufwand verbunden ist. Diese Herausforderung schrie förmlich nach dem britischen Fernsehkoch Jamie Oliver.

Jamie Oliver hat ein Händchen für einfache Fleischstücke, aus denen er leckere Braten herstellt

Unsere Wahl fiel schnell auf die Schweineschulter nach Südstaatenart aus dem neusten Kochbuch des englischen Multitalents Jamie Oliver.  Jamies Amerika bietet eine gute Auswahl an Rezepten für größere Gesellschaften, die allesamt schnell und einfach zu zubereiten sind. Jamie Oliver wählt dabei oft Fleischstücke, die man normalerweise nicht verwendet, oder zumindest nicht, wenn man Gäste hat. Gerade bei diesen Gerichten kann es der Gastgeber riskieren, ein völlig unbekanntes Rezept auszuprobieren, da Jamie gerade diese Art von Essen mit einer schlafwandlerischen Sicherheit kreiert.

Wir haben uns diesesmal für ein sehr simples aber auch raffiniertes Rezept entschieden. Dabei wandert die Schulter für rund 6 Stunden in den Ofen, benötigt dort aber (so gut wie) keine Aufsicht. Die Beilagen sind im Handumdrehen zubereitet.

Zutaten:

Für das Fleisch benötigt man neben 1/2 Schweineschulter mit Knochen und Schwarte auch  Salz, Pfeffer, geräuchertes Paprikapulver, frische Minze, je 1 rote und gelbe Chilischote, Olivenöl und  Rotweinessig.

Für den amerikanischen Krautsalat (slaw) benötigt man einen halben Weißkohl (wir haben mehr genommen), 1 geschälte rote Zwiebel, 3 geschälte Möhren, ggf. Blatt– oder Frühkohl, 3 Äpfel, Salz, Pfeffer, etwa 2 Eßl. Mayo, Olivenöl, Cayennepfeffer und Rotweinessig.

Jamie Olivers Schweineschulter fehlt das schwere und fettige eines klassischen Schweinebratens

Rezept:

Den Ofen maximal vorheizen und das Fleisch (die Schwarte eingeritzt und mit den Gewürzen eingerieben) auf einem Blech in den Ofen schieben und die Temperatur auf 160°C reduzieren. Dort schwitzt der Braten so vor sich hin, während er einige Male mit der Flüssigkeit, die sich sammelt, übergossen wird.

Danach wird die Hitze um 10°C auf kühle 150°C reduziert und die Schulter fröstelt für weitere 2 Stunden im Ofen.

Jetzt kommt die Zeit des beliebten und hochgefährlichen V-Hobels. Die Gemüse und die Äpfel werden gleichmäßig geraspelt (gut auf die Finger aufpassen) und mit Mayo, Öl, Essig (4-5 Eßl.), Pfeffer und Salz gemischt.

Wenn Alles erledigt ist, die Kräuter und die Chili hacken, mischen und kräftig mit Salz, 6 Eßl. Öl und etwas Essig abschmecken.

Endlich ist das Essen fast servierbereit. Das Fleisch aus dem Ofen holen, die knackige Kruste abtrennen und auf einer Platte anrichten. Nun das Fett entfernen und das Fleisch mit zwei Gabel vom Knochen zupfen. Das Fleisch mit der Minz-Chili-Sauce mischen und neben der Kruste anrichten.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar