Restaurant: KUBU an der Alten Oper Frankfurt

6. Dezember 2009 | Von | Kategorie: International, Restaurant

Restaurants von GĂ€sten empfohlen. Es wird nach Art, Angebot und Preis unterschieden, so findet jeder das passende Restaurant.

Am 5.12. haben wir uns gegen 18:00 in Frankfurt ins vorweihnachtliche GetĂŒmmel gestĂŒrzt um uns nach Weihnachtsgeschenken umzuschauen.  Wir fuhren im Parkhaus MyZeil, dem dem ich zwischenzeitlich meinen Frieden geschlossen habe. Die Einfahrt ist und bleibt eng, aber wenn das Auto nicht zu groß und man einige Male rein und raus gefahren ist, verliert man das ungute GefĂŒhl. Das Einzige was jetzt noch etwas lĂ€stig ist, ist der Querverkehr aus Radfahrern und FußgĂ€ngern, die, völlig legal, Rad- und Gehweg nutzen.

Restaurants gibt es in Frankfurts Innenstadt an jeder Ecke. Es gilt die zu finden, die gutes Essen anbieten

Vom Parkdeck ging es direkt in die LĂ€den der Mall, die gut gefĂŒllt waren, als wir allerdings versuchten, das My Zeil zu verlassen, war dies kaum möglich, so voll war die Zeil.

Nach einem 2 StĂŒndigen Einkaufsbummel suchten wir ein Restaurant, in dem wir eine Kleinigkeit essen könnten. Da wir an der Hauptwache waren, gingen wir in die Schillerpassage, um dort in dem Australischen Restaurant Yours zu essen. Kaum betraten wir die Passage, schlug uns ein enormer LĂ€rm entgegen. Es stellte sich raus, das im Yours zahllose Fernseher hĂ€ngen, auf dem die Fußballbundesliga lĂ€uft, leider mit Ton. Da wir in Ruhe essen wollten, mussten wir uns etwas Anderes suchen.

Wir erinnerten uns an eine Empfehlung und gingen zur „Welle“ , um uns das Buzzano anzuschauen, doch bei dem Blick durch die Fenster in das sehr stylische Restaurant mussten wir feststellen, dass man hier keine (gĂŒnstige) Kleinigkeit isst und dass wir etwas under dressed waren.

Restaurants sollen gemĂŒtlich sein, das Essen lecker und die Preise angemessen

Also ging die Suche weiter und wir landeten schließlich im KuBu, dass direkt gegenĂŒber der Alten Oper in den ehemaligen RĂ€umen des Mövenpick Restaurants zu finden ist.

Das Restaurant ist groß und hell und trotzdem gemĂŒtlich, man sitzt an weiß eingedeckten Tischen auf LederbĂ€nken oder bequemen StĂŒhlen. Beim Betreten des KUBU wird man sofort begrĂŒĂŸt, an einen Tisch gefĂŒhrt und mit der angenehm ĂŒbersichtlichen Karte versorgt. Der Service fragt umgehend nach den GetrĂ€nkewĂŒnschen, gibt ausreichend Zeit die Karte zu studieren und spricht auch Empfehlungen aus. Wir entscheiden uns fĂŒr Jakobsmuscheln, Spare Ribs und Wiener Schnitzel. Da laut Service die Rippchen Portion sehr ĂŒppig ist, rĂ€t er dazu die Vorspeise zu Teilen. Um die Wartezeit zu ĂŒberbrĂŒcken, bekommen wir Brot, Butter und hauchdĂŒnnen Schinken.  Die Muscheln werden zĂŒgig serviert, sind gut gebraten, trotzdem empfinde ich die Sauce als zu scharf, da sie dem Schalentier jeden Eigengeschmack nimmt. Nach angemessener Wartezeit wird das Fleisch serviert. Das Schnitzel ist groß, dĂŒnn und Perfekt gebraten, der Salat knackig und frisch, die Bratkartoffeln gut gebraten, leider zu zaghaft gewĂŒrzt, und die Spare Ribs  fleischig, zart und saftig. Was uns bei den meisten Gerichten auffiel, war der sĂŒĂŸe Beigeschmack,  egal ob die scharfe Sauce zu den Muscheln, die Spare Rib Marinade oder der Salat, Alles scheint gesĂŒĂŸt zu sein.

Alles in Allem ist das Essen nicht schlecht, der Service aufmerksam, das Restaurant ansprechend, allerdings war es an diesem Samstag Abend um 20:30 viel zu leer. Neben uns konnten wir noch maximal 10 weitere GĂ€ste sehen. Wenn wir uns an das Zenzakan oder an den Ivory Club erinnern, die beide nur einen Steinwurf entfernt liegen, die waren wenige Tage vorher, als wir Samstags dort waren, sehr gut besetzt.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar