Stromtankstellen: Blockierte Stromzapfsäulen

23. Dezember 2011 | Von | Kategorie: Gemischtes, Mobilität

Die Elektromobilität ist die GegenwartAutorin verschiedener Frauenzeitschriften Nicole Kleinfeld beschäftigt sich auf der Seite elektroauto-start in ihrer amüsanten Kolumne  mit dem Thema ökologisches Fahren mit E-Autos.

Seit etwa einem dreiviertel Jahr beschäftigen wir uns selbst mit dem Kauf eines Elektroautos. Leider sind die deutschen Hersteller  außer vielleicht Smart noch nicht wirklich serienreif und der kommt aufgrund der Größe nicht wirklich in Frage. Bis auf Renault gibt es kaum Hersteller, die reine Elektrofahrzeuge bauen und wenn, kosten sie entweder sehr viel Geld wie etwa der Tesla oder haben eine lächerlich geringe Reichweite, was selbst bei erreichbaren Stromtankstellen problematisch ist.

Das Stromtankstellen Netz wird immer dichter

Derzeit scheint es zu den verschiedenen Elektromodellen von Renault kaum eine Alternative zu geben. Wie Frau Kleinfeld schon richtig feststellte, sehen diese Autos wie ihren „normalen“ Artgenossen aus und so fällt man als praktizierender Öko im Straßenbild nicht auf.

Ein Problem hat die Autorin leider nicht ganz zu Ende gedacht. Sie schreibt, dass in „ihrem“ Viertel immer mehr Stromtankstellen für Elektroautos aufgebaut werden. Was sie nicht schreibt ist aber, dass sie nicht wirklich wahrgenommen zu werden scheinen. Autofahrer mit „normalen“ Fahrzeugen, die sich noch nicht mit der Thematik beschäftigt haben, scheinen bestenfalls nicht zu wissen wofür die skurrilen Säulen gut sind, schlimmstenfalls ignorieren sie sie.

Beispielsweise gibt es in Frankfurt zwei Elektrotankstellen in der Siesmayer Straße am Eingang zum Palmengarten. Dort herrscht ein generelles Parkverbot, außer für „tankende“ Elektroautos. Wann immer wir allerdings dort vorbeikommen,  stehen dort wie an vielen Elektrozapfsäulen Autos mit Verbrennungsmotoren.

Stromtanstellen werden häufig noch nicht wahrgenommen und dadurch zugeparkt

Ähnliches Bild auch in den Parkhäusern. Auch dort scheint kaum jemand davon Notiz zu nehmen, ob die Parkplätze für Frauen, Mutter und Kind oder eben Elektrofahrzeuge reserviert sind. Solange es immer noch Zeitgenossen gibt, die die einfachsten Spielregeln nicht kennen, solange ist es nicht ohne Risiko ein reines Elektroauto zu fahren, da man nicht sicher sein kann, dass man im Bedarfsfall tanken kann. Elektrotankstellen gibt es nun doch noch nicht wie Sand am Meer und irgendwann ist die Batterie leer. Stromkanister für den Kofferraum die die Reichweite um einige Kilometer verlängern gibt es schließlich nicht.


Schlagworte:

Schreibe einen Kommentar